BARMENIA: Mahlzeiten für die Tafel

Monday, 27. April 2020

BARMENIA-Mitarbeiterin bei der Zubereitung der Speisen für die Wuppertaler Tafel

Auch wenn rund 90 Prozent der Angestellten der Barmenia Hauptverwaltung wegen der Corona-Krise derzeit per Home Office tätig sind, liegen in der Kantine die Talente von Chefkoch Jürgen Asmus und seinem Mitarbeiterstab derzeit nicht brach. Uwe Scheffler, der Abteilungsleiter für den Casino-Service, hatte nämlich eine Idee, die er nach Rücksprache mit der Geschäftsleitung zügig umsetzte: „Wir könnten doch an jedem Werktag 250 Mahlzeiten für die Wuppertaler Tafel zubereiten“, war sein Gedanke, der natürlich bei Majid Cherrak, dem Leiter des Tafelladens am Rauen Werth in Barmen, großen Anklang fand.           Bild vergrößern


Seit dem 30. März sind Chefkoch Jürgen Asmus und sein Team bis auf weiteres vorwiegend für die Wuppertaler Tafel tätig, die ihrerseits rund 150 sorgfältig verpackte warme Mahlzeiten an Bedürftige ausgibt und den Rest an die Diakonie in Elberfeld und das „Café Tacheles“ am Trassenbahnhof Loh weiterleitet. Die Mitarbeiter des „Tacheles“ bringen die mit appetitlichem Inhalt versehenen Warmhaltepackungen per Lastenfahrrad an die ihnen bekannten Aufenthaltsorte der Obdachlosen und verteilen sie dort.


Die Hauptverwaltung der Versicherung liegt an der eigens für das Unternehmen benannten Barmenia-Allee 1.


Die Zusammenarbeit zwischen der Barmenia Versicherung und der Wuppertaler Tafel hat eine langjährige Tradition, wie Uwe Scheffler berichtet. „Wir haben seit 16 Jahren die bei uns nicht verzehrten Mahlzeiten für unsere Gäste und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an die Tafel weitergegeben. Und nun geschieht das eben in größerem Maße“, so Scheffler, der sich auch zusammen mit Asmus schon vor Ort davon überzeugt hat, dass man mit dem gelieferten hochwertigen Essen auch den Geschmack der bedürftigen Menschen getroffen hat. „Denen hat es geschmeckt“, meint Jürgen Asmus mit zufriedenem Gesicht.


Was „auf den Tisch kommt“, ist das Ergebnis von Absprachen zwischen den Verantwortlichen der Wuppertaler Tafel und der Barmenia Versicherung. „Am Dienstag und Donnerstag wird vor allem auf die Bedürfnisse von behinderten Mitbürgerinnen und Mitbürgern und von Rentnern Rücksicht genommen. An den übrigen Wochentagen, nämlich Montag, Mittwoch und Freitag, wird weitgehend auf Schweinefleisch verzichtet, sodass auch auf die Wünsche der Muslime eingegangen wird“, erklärt Uwe Scheffler.


Essen darf nicht an der Ausgabestelle verzehrt werden


„In Zeiten der Corona-Krise achten wir bei der Ausgabe der Mahlzeiten natürlich mit geeignetem Personal verstärkt auf die erforderlichen Abstände zwischen den bedürftigen Styropor verpackte Essen nicht an der Ausgabestelle, sondern nur außer Haus verzehrt werden darf. „Aber, das hat bisher vorzüglich geklappt Majid Cherrak und weist darauf hin, dass das in Styropor verpackte Essen nicht an der Ausgabestelle, sondern nur außer Haus verzehrt werden darf. „Aber, das hat bisher vorzüglich geklappt.“



<- Zurück zu: Startseite

Menschen für die
Tafel

 

 

Möchten Sie auch etwas für Bedürftige tun?